Koellejan Wahl1000194 300k
Die CDU kürte auf ihrer Mitgliederversammlung am 31.01.2020 Holger Köllejan zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. Im Beisein von Landrat Michael Kreuzberg, des Landtagsabgeordneten Gregor Golland und des Kreisparteivorsitzenden Frank Rock MdL hat Köllejan mit einer begeisternden Rede die Mitglieder für sich gewonnen.
Er wurde mit 94% der Stimmen gewählt und erhielt „Standing Ovations“.

Auf der Mitgliederversammlung der CDU hatte Holger Köllejan, der hochmotiviert in den Wahlkampf geht, für die richtige Aufbruchsstimmung gesorgt. Es war allen klar, dass es im Brühler Rathaus Zeit für einen Generationswechsel ist.

Köllejan, verheiratet und Vater von 4 Kindern, leitet als Diplom-Kaufmann seit 2011 die Kölner Niederlassung eines schwedischen Personalberatungs-Unternehmens. Er stellt sich mit Tatkraft, Ideen, Kreativität und Offenheit den Herausforderungen, wie z.B. Masterplan: „Brühl klimaneutral“ und dem „Einzelhandelskonzept“.

Ganz besonders liegt Köllejan am Herzen, dass sich die Innenstadt zu einem Ort mit hoher Lebensqualität entwickelt. „Eine attraktive Innenstadt lädt zum Verweilen und zur Begegnung ein“ so der CDU-Bürgermeisterkandidat wörtlich. “Das wiederum wirkt sich positiv für den individuellen Einzelhandel und die Brühler Gastronomie aus“, erklärte Köllejan weiter.

Zu seinen wichtigsten Handlungsfeldern zählen die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Gering- und Normalverdiener, die Stärkung der Kooperation mit der GEBAUSIE und das Leben im Quartier bis ins hohe Alter. Die Förderung moderner Schulen, die bedarfsgerechte Kindertagesbetreuung, die Familie und Beruf vereinbaren lassen, sowie Sport und Kultur, Sicherheit und Ordnung gehören schon seit jeher zu den Kernthemen christlich- demokratischer Politik.

Was ihn aktuell besonders ärgert, ist die ausufernde Personalpolitik der letzten 5 Jahre. Sie ist für ihn als Personalfachmann nicht nachvollziehbar und unprofessionell. „Die Personalkosten sind in der Amtszeit von Bürgermeister Freytag von 2014 bis 2020 um etwa 15 Mio. € pro Jahr gestiegen. Das ist ein Anstieg, der sich nicht alleine durch Tarifsteigerungen und durch notwendige Einstellungen in der Kindertagesbetreuung und bei der Feuerwehr erklären lassen“, so Köllejan. Würde Brühl eine Personalquote wie in der Nachbarstadt Hürth erreichen, lägen die Personalkosten etwa 8,5 bis 9,0 Mio. € niedriger als im Haushaltsentwurf des Bürgermeisters, führt Köllejan weiter aus.

„Hier darf nicht mit einer Rasenmähermethode gekürzt werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung leisten gute Arbeit und dürfen keine Sorge um die Arbeitsplätze haben. Interne Prozesse, Aufgabenverteilungen und neue Stellenbesetzungen müssen jedoch analysiert werden“ erklärte der gegenwärtige Fraktionsvorsitzende der CDU.

Als künftiger CDU-Bürgermeister steht Köllejan für eine enge Zusammenarbeit mit dem Rat, wie unter dem ehemaligen CDU-Bürgermeister Michael Kreuzberg. Das offene Ohr für Anregungen, Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger ist dafür unabdingbar. Dies ist für ihn eine Voraussetzung zur positiven Entwicklung Brühls. „Die CDU hat die Brühlerinnen und Brühler bei allen größeren und großen Projekten frühzeitig bei Informationsveranstaltungen einbezogen und Anregungen sowie Änderungswünsche berücksichtigt. Das wird sich nicht ändern, wenn ich Bürgermeister unserer schönen Heimatstadt bin“, erklärt der Herausforderer abschließend.

Eine Klage gegen den Stadtrat mit den Geldern des Steuerzahlers ist für ihn nicht vorstellbar. Durch seinen beruflichen Alltag und durch seine politische Erfahrung ist Köllejan bei der Kompromissfindung erprobt.
Als Diplomkaufmann mit langjähriger Berufserfahrung bringt Köllejan alle Voraussetzungen mit, das Unternehmen „Stadt Brühl“ zu führen.

 

Regh 20201102 IMG 5166In der konstituierenden Sitzung des Brühler Stadtrates am 02. November 2020 wurde Pia Regh einstimmig zur ersten stellvertretenden, ehrenamtlichen Bürgermeisterin gewählt. Sie folgt damit auf Wolfgang Poschmann. Die 59 jährige Verwaltungsangestellte ist in Brühl geboren, verheiratet, Mutter von 2 Kindern und seit 2014 für die CDU im Rat der Stadt Brühl aktiv. Darüber hinaus ist sie ehrenamtlich bei der Brühler Chorvereinigung von 1846 e.V., der Schwadorfer Dorfgemeinschaft, den Brühler katholischen Kirchen und der Frauen Union engagiert. „Wir freuen uns, mit Pia Regh nun eine würdige Nachfolgerin gefunden zu haben. Sie wird diese Aufgabe hervorragend erfüllen“, so der Fraktionsvorsitzende Holger Köllejan.

Wolfgang Poschmann, Träger des Ehrenrings der Stadt Brühl, war 26 Jahre für die CDU im Stadtrat und 21 Jahre lang mit Leib und Seele 1. stellvertretender Bürgermeister. Nun hatte er nicht mehr kandidiert, um Platz für den politischen Nachwuchs zu machen und den Generationswechsel zu unterstützen. „Für die Belange der Bürgerschaft hatte er stets ein offenes Ohr. Mit seiner verbindlichen Art und seinem Einsatz, den er mit großer Freude und viel Herz wahrgenommen hat, war Wolfgang Poschmann in dieser Funktion bei den Brühler Bürgerinnen und Bürgern über alle Parteigrenzen und Gesellschaftsschichten beliebt. Bürgernähe und soziale Verantwortung waren für ihn unverzichtbar“, so Köllejan.       

„Nach einer kleinen Verschnaufpause kann ich mir vorstellen, mich sowohl im kreativen als auch im sozialen Bereich weiterhin für Brühler Belange zu engagieren“, so Wolfgang Poschmann auf die Frage nach seinen künftigen Ambitionen.

FU EKamphausen Beet Patenschaft 4a Vor einigen Wochen entdeckten die rührigen Damen der Frauen Union Brühl die etwas stiefmütterlich aussehende Grünanlage Ecke Wallstraße/ Kempishofstr. Dieser lauschige und hübsche Platz mit viel Potential für einen Nachbarschafts- und Begegnungstreff ist nun aus dem Dornröschen-Schlaf geweckt worden.

weiterlesen

 

 

Fu bruehler kitsDie Frauen Union Brühl unterstützt seit vielen Jahren aus ihren Flohmarkterlösen caritative Organisationen. Mit der aktuellen Spende über 400,-- Euro an den Stadtsportverband Brühl lenken die Vorsitzende der Frauen Union Elke Kamphausen und deren Stellvertreterin Pia Regh den Fokus auf die Kinder- und Jugendförderung in Brühl. Das 2018 gestartete Projekt „Brühler Kids“ ermöglicht allen Brühler Kindern mit dem vierten Geburtstag eine 2-jährige kostenlose Mitgliedschaft in einem Brühler Sportverein.

Weiter lesen

Foto privat: von links nach rechts: Renate Schneider, Pia Regh, Prof. Dr. Michael Groll, Stadtsportverband, Elke Kamphausen, CDU-Bürgermeisterkandidat Holger Köllejan, Margarete Peters 

 

Bundesakademie20180925 180940 186kb
„Erst wenn alle Informationen vollständig vorliegen, kann eine seriöse und sachliche Entscheidung frei von jeder Emotionalität für oder gegen das Projekt getroffen werden. Alles andere ist unseriöse Wahlkampfpolemik. Das ist mir der CDU Brühl nicht zu machen!“, so Köllejan.

 

Zum Pressebericht vom 25. August 2020

Vochem Spielplatz A

Ab sofort dürfen sich die Kinder wieder über einen attaktiven Spiel- und Bolzplatz mit vielen modernen Spielgeräten an der Frechener Straße erfreuen.

 

Mehr siehe hier!

 

 Bewegungsparc Geraete 330kDer Partnerschaftsweg ist der Standort für den neuen Bewegungsparcour. Als Verbindungsweg zwischen dem Villewald und der Innenstadt lädt er jetzt zu einer Trimm-Unterbrechung ein.

„Mit der Errichtung eines Bewegungs-Parcours möchten wir der steigenden Nachfrage nach Aktivitäten an der frischen Luft nachkommen. Sport für Jedermann ist uns wichtig. Dabei legen wir Wert darauf, sowohl für Jung und Alt als auch für Menschen mit Behinderung etwas anzubieten. Jüngst hatten wir deshalb auch die Verwaltung beauftragt, darzulegen, auf welche Weise im Brühler Süden 10 Boule-Bahnen geschaffen werden können. Der Erfolg des umgesetzten Koalitionsantrags „Laufen unter Flutlicht“ zeigt den Bedarf an öffentlich frei zugänglichen Sportmöglichkeiten und Geräten“, so Holger Köllejan, Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat der CDU Brühl.

 

Mehr siehe hier!

Media Boule 2
Nach dem von der Koalition beantragten und jetzt fertiggestellten Bewegungsparcours am Partnerschaftsweg, ist die Planung der Bouleplätze in Brühl-Süd ein weiterer Beitrag zum Thema „Sport für Jedermann“.

Mehr siehe hier!

 

BTV 20200428 191827 600k
Wir  wollen im Zuge eines innovativen Projektes für eine Sportkita, für ein Miteinander der Generationen und ein aktives Quartiersmanagement für die ältere Bürgerschaft in Brühl-West, -Heide und -Kierberg sorgen.

Im Westen Brühls soll nach unseren Vorstellungen in Kooperation mit dem Brühler Turnverein 1879 e.V. (BTV) ein Mehrgenerationenzentrum entstehen. Es beherbergt eine Sport-Kita, ein Lehrschwimmbecken, ein Mehrgenerationentreff sowie ein regionales Quartiersmanagement für die westlichen Stadtteile. In einem entsprechenden Antrag haben die Mehrheitsfraktionen von CDU und GRÜNEN ihre Realisierungsüberlegungen eingebracht. Der Antrag ist in der Sitzung des Rates am 22.06.2020 mit den Stimmen der Koalition zur Prüfung beschlossen worden. SPD, Linke und FDP stimmten dagegen.

Informationen zum Projekt

 

Rathauseingang Spruch AIn der Sitzung des Rates am 25.05.2020 hat der Brühler Stadtrat mit der Ratsmehrheit von CDU und GRÜNEN beschlossen, in der Klage des Bürgermeisters gegen den Rat der Stadt Brühl in Berufung zu gehen. Die Festlegung der Zahl der Beigeordneten und die Verteilung der dazugehörigen Geschäftsfelder sind entscheidende Grundrechte des Stadtrates. Nur hierüber hat der Rat die Möglichkeit einen gewissen Einfluss auf die Verwaltungsabläufe zu nehmen.

Weiterlesen ...

HH 2020 Deckblatt 276kDie Rede des Fraktionsvorsitzenden Holger Köllejan zum Nachlesen.

Alle Jahre wieder, so auch im diesjährigen Haushaltsentwurf von Bürgermeister und Kämmerer, wird mit einem Defizit gerechnet - nach letzter Fortschreibung für 2020 in Höhe von 15,6 Mio Euro. Stets wird dabei mit dem Finger auf den Rat gezeigt, was einfach ist. Dabei wird vergessen, dass die Vorlage von der Verwaltung und ihrem Bürgermeister erstellt wurde, so die CDU Brühl. Neu ist allerdings, dass für den Haushalt 2020 – dem Wahljahr – vom Bürgermeister erstmalig in seiner Amtszeit keine Steuer- und Gebührenerhöhungen verlangt werden. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.

Wie in den Vorjahren, so hoffen auch in diesem Jahr die CDU-Ratsvertreter, dass sich das tatsächliche Ergebnis noch verbessern könnte, da insbesondere die Einnahmen zur Gewerbesteuer ihrer Meinung nach sehr vorsichtig veranschlagt wurden. Ein Ärgernis ist seit Amtsantritt des Bürgermeisters Freytag nach wie vor die Entwicklung der Personalkosten. Die Personalkosten haben einen zu hohen Anteil am Gesamtbudget. Werden in der Statistik „öffentliche Finanzen auf einen Blick“ aus dem Jahre 2017 für die Kommunen eine Quote von 26% und in unserer vergleichbaren Nachbarkommune Hürth gar nur 23,5% ausgewiesen, leistet sich Brühl eine Quote von 29%. Das entspricht einem Mehraufwand von 5,2 Mio. bzw. 8,9 Mio gegenüber Hürth.

Weiterlesen ...